· 

Feel good

Pflegst du deine Gedanken und Gefühle so, wie du auf dein Essen und deinen Körper achtest. 

 

Viele von uns achten auf gesunde Ernährung. Wir wissen ja, dass ungesunde Nahrung uns schadet und uns auf Dauer krank macht. Wir cremen unseren Körper ein, damit er genug Feuchtigkeit erhält oder wir trinken täglich genügend Tee oder Wasser, damit unsere Organe optimal funktionieren können. Wir treiben Sport oder Fitness, um uns fit zu halten. Dies gehört bei vielen zum Alltag bereits mit dazu. Wie sieht es aber aus mit unseren Gedanken und Gefühlen? Pflegen wir diese auch so gut?  

 

Ernähren wir uns jahrelang mit Fastfood schlägt uns dies auf die Gesundheit und wir legen an Gewicht zu. Cremen wir unseren Körper nicht ein, wird die Haut trocken und schuppig. Trinken wir nicht genügend Wasser oder Tee, bekommen wir z.B. Kopfschmerzen. Bewegen wir uns zu wenig, machen wir beim Treppensteigen schlapp oder wir kommen bei der kleinsten Anstrengung aus der Puste. Was aber ist mit unserer Gefühlswelt? Es tauchen Gedanken in unserem Kopf auf, gute wie schlechte, und diese lösen Gefühle in uns aus. Natürlich sind da positive Gefühle wie z.B. Freude, Begeisterung und Liebe, aber da ist auch Wut, Ärger oder man fühlt sich verletzt, hintergangen, nicht gesehen oder gehört usw. Auf Dauer machen auch schlechte Gedanken, d.h. schlussendlich schlechte Gefühle krank. Wir nehmen vielleicht nicht gerade 20 Kilo zu, so wie bei dauerhafter Fastfood-Ernährung und bei einem Zuviel an Süßigkeiten. Doch, wenn wir eine Schutzmauer rund um uns herum aufbauen, können wir uns auch hier einen Fettring um den Bauch herum zulegen. Wir machen dann möglicherweise eine Diät und nehmen danach wieder zu. Warum? Die Kernursache des Problems ist nicht aufgelöst. Um z.B. abnehmen und das Gewicht dauerhaft halten zu können, muss auch hier das psychische Problem gelöst werden. Weshalb hat man denn zugenommen? Naja, weil man zu viel gegessen oder in sich reingestopft hat. Richtig. Diese Erkenntnis alleine bringt aber noch nicht viel. Die Frage ist hier, weshalb isst man denn zu viel? Ist es Frustessen? Oder essen bei Traurigkeit? Welche Verbindung hat das Essen in die Kindheit? Womit ist es verknüpft? Wann wurde mit dem übermäßigen Essen begonnen? In welcher Situation? Usw. Für einen dauerhaften Erfolg ist es wichtig der Ursache des Problems auf den Grund zu gehen und es nicht nur oberflächlich anzukratzen. 

 

Beim Einkauf unserer Nahrungsmittel oder Pflegeprodukte können wir leichter Einfluss nehmen. Wir stehen vor dem Warenregal und entscheiden, was wir unserem Körper zuführen oder zumuten möchten. Seid achtsam, da wo „gesund“ draufsteht, muss nicht unbedingt „gesund“ drin sein. Das Einkaufen gesunder Lebensmittel ist nicht immer einfach, aber sicherlich einfacher als gesunde Gedanken und gesunde Gefühle zu „produzieren". Die Gedanken flutschen ohne gefragt zu werden einfach so in unseren Kopf und daraus entstehen unsere Gefühle. Diese werden oft einfach so hingenommen oder abgetan ohne die wirkliche Ursache zu hinterfragen. Wir wissen, dass wir z.B. auf unseren Arbeitskollegen ärgerlich sind. Vielleicht sprechen wir mit ihm, um das Thema aus der Welt zu schaffen. Aber das alleine reicht nicht auf Dauer. Das Thema wird sich wieder zeigen, dann vielleicht bei einer Freundin, einem Familienmitglied oder beim Nachbarn oder wieder beim gleichen Arbeitskollegen. 

 

Was uns im Außen trifft, ist (nur) der Spiegel unseres Innenlebens. Ein Glaubenssatz oder ein Thema, das wir möglicherweise schon seit unserer Kindheit in einem unsichtbaren Rucksack mit uns herumtragen. Schlechte Gedanken und Gefühle machen uns auf Dauer genauso krank wie z.B. Fastfood oder Zucker. Zu hoher Blutdruck, Herz- oder Magenprobleme, zu hohe Cholesterinwerte, Diabetes, Krämpfe, zu hoher Blutzuckerspiegel usw. Dann rennen wir mal ganz schnell zum Arzt oder in die Apotheke, um uns eine Wunderpille verschreiben zulassen. Die Symptome verschwinden dann zwar, aber die Ursache ist immer noch da. Wenn wir der Ursache nicht auf den Grund gehen, wird sie uns verfolgen. Und irgendwann werden wir wieder krank. Dies drückt sich so lange in der einen oder anderen Krankheit oder in einem anderen Leiden aus, bis wir die Ursache erkannt und aufgelöst haben. 

 

Unsere Seele meldet sich immer bei uns, wenn etwas nicht mehr im Lot ist. Wir haben in unserer Alltagsroutine, in unserer schnelllebigen Welt, verlernt auf sie zu hören. Die Seele gibt uns immer Hinweise. Hören wir sie nicht oder ignorieren wir ihre "Hilferufe" gar oder möglicherweise wissen wir sogar Bescheid, schieben es aber auf die lange Wartebank, dann werden wir früher oder später unweigerlich krank oder es erwischt uns ein anderes Leiden. Wir müssen lernen auf unsere Seele zu hören. Sie meldet sich nicht spaßeshalber mit einer Krankheit. Auch mein Hausarzt (Schulmedizin) ist dieser Meinung. Vor einigen Jahren hat er mir erzählt, dass das, was er betreibt eigentlich nur Symptombehandlung ist, um die Selbstheilungskräfte anzuschubsen. 

 

Ich weiß, einige mögen vielleicht nicht dieser Meinung sein. Sie glauben, dass der Arbeitskollege, die Freundin oder Nachbarin schuld an ihrer Grippe sind. Indirekt ja, sie wurden ja schließlich von jemandem angesteckt. Wäre ihre Seele aber gesund, würden sie nicht mal annähernd in Ansteckungsgefahr geraten. Weshalb stecken sich denn die einen bei der gleichen Person an und andere nicht? Sie haben das bessere Immunsystem? Ja, und warum haben sie ein besseres Abwehrsystem? Genau, die anderen haben das Thema, das sich z.B. bei Grippe zeigt nicht oder haben es schon erkannt und bereits aufgelöst. 

 

Deshalb ist es wichtig, dass wir genauso auf unsere Gedanken und Emotionen achten, wie wir es beim Essen oder bei der Körperpflege tun. Die Seele dankt es uns. Auch ich selbst habe das eine oder andere Wehwehchen. Ich habe aber gelernt, den Ursachen auf den Grund zu gehen. Diese Zeit nehme ich mir. Das muss ja nicht gerade im Krankheitszustand sein, wenn man sich schlapp fühlt. Es sollte aber nicht auf die lange Wartebank geschoben werden.

 

Auch ich habe dies gemacht und die Hilfeschreie meiner Seele ignoriert, bis mich eine Lungenembolie und später eine Gesichtslähmung schwer erwischt hat. Lasst es nicht so weit kommen. Schaut hin, schaut eure Themen an und (versucht) die Ursache herauszufinden.

 

Pflegt eure Seele. Sie will nur euer Bestes. ♥ 

 

Liebe Grüsse 

Eure Daniela 

 

Hat dir dein Körper auch schon die Schranken gewiesen? Bist du achtsam mit dir und deinem Körper? Oder findest du dies Humbug? Hinterlasse uns einen Kommentar!

 

Namaskar Seelengeschenk 

IFNB Namaskar Institute Ltd. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0