· 

Die Magie der Raunächte

Raunächte – eine mystische, magische und kraftvolle Zeit

Bereits für unsere Vorfahren waren die Raunächte etwas Besonderes, etwas Heiliges, Nächte in denen die Tore zur Anderswelt weit geöffnet sind. Sie stellten den Übergang vom alten ins neue Jahr dar.

Während den Raunächten wurde nicht gearbeitet, sondern intensiv Zeit mit der Familie verbracht.

Es wurde gefeiert, gespielt aber in den Raunächten vor allem auch geräuchert, um Haus, Hof, Menschen und Tiere zu schützen, böse Geister zu verjagen und gute Geister zu beschwören.

Mancherorts rankte sich aber auch Aberglauben rund um die Raunächte, wie etwa, dass man keine Wäsche waschen und aufhängen sollte. Man fürchtete, dass die weisse Wäsche von wilden Reitern gestohlen und als Leichentücher verwendet werden könnten. Auch sollte alles aufgeräumt sein, da alles Unordentliche das Böse magisch anziehe.

Woher der Ursprung des Wortes Raunacht kommt ist nicht ganz klar. Da gibt es verschiedene Versionen. Die einen leiten es von „Rauch“ ab für den Brauch des Räucherns, andere vom Verb raunen (anscheinend könne man in diesen Tagen Tiere oder Geister sprechen hören), während nochmals andere es vom mittelhochdeutschen Wort „ruch“ ableiten, das haarig oder auch wild bedeutet. Erstmals erwähnt wurden die Raunächte im 16. Jahrhundert.

Es wird vermutet, dass die Raunächte dem germanischen Mondkalender entspringen. In dem hat das Jahr 12 Monde und 354 Tage. Für das Sonnenjahr fehlen also 11 Tage oder eben 12 Nächte – die Raunächte.

 

Insgesamt gibt es 12 Raunächte.

Sie beginnen in den meisten Gegenden in der Nacht vom 24.Dezember auf den 25.Dezember um Mitternacht (Beginn also nach dem Heiligen Abend um 00.00 Uhr) und enden am 5.Januar um Mitternacht. In einigen Gegenden hingegen beginnen sie bereits in der Thomasnacht am 21.Dezember. Jeder der 12 Nächte steht für jeweils einen Monat des nächsten Jahres, d.h. die 1.Nacht für den Januar, die 2.Nacht für den Februar usw.

Obwohl vor den eigentlichen Raunächten 21./22. Dezember (Thomasnacht /Wintersonnenwende, längste Nacht des Jahres) gehört die Thomasnacht zu den wichtigsten Raunächten, ebenso wie 24./25. Dezember (Heiliger Abend – Christnacht), 31.Dezember/ 1. Januar (Jahreswechsel) und 5./6. Januar (Feier zur Erscheinung des Herrn).

Die Zeit der Raunächte ist auch die Zeit für Rituale. Das wichtigste davon ist das Räuchern sowohl zur energetischen Reinigung als auch zum Schutz. Ein stark reinigendes Räucherwerk ist der weisse Salbei, aber auch Weihrauch, Fichtenharz oder Wacholder haben eine reinigende Wirkung. Natürlich gibt es auch noch andere Harze oder Mischungen. Mit dem Räucherwerk gehst du dann langsam gegen den Uhrzeigersinn durch die ganze Wohnung oder Haus bis der Rauch „steht“ und lässt in Dankbarkeit alles Belastende, Negative, Sorgen, Krankheit, alte Energien in Licht, Liebe und Heilung los. Danach lüfte die Räume kräftig durch. Du wirst merken, dass du dich leichter fühlst. Jetzt kommt der 2.Durchgang zum Harmonisieren und zum Schutz. Da eignen sich Weihrauch, Duftweihrauch, Angelika Wurzel oder Beifuss. Dieses Mal gehst du im Uhrzeigersinn durch alle Räume.

Ein anderes Ritual ist das Wunschritual. Lege 13 Zettel bereit und schreib auf jeden einen Wunsch fürs neue Jahr. Schreibe im positiven Sinne, so als hätte sich dein Wunsch schon erfüllt. Falte die Zettel zusammen und lege sie in eine Schachtel. Ziehe an jedem Abend der Raunächte einen Zettel und verbrenne ihn ohne ihn zu lesen. Auf diese Weise gibst du ihn nach oben ab. Nach der letzten Raunacht am 6.Januar bleibt ein Zettel übrig. Diesen Zettel öffnest du dann. Für diese Wunscherfüllung bist du alleine zuständig.

 

Da die Zeit der Raunächte eine sehr kraftvolle Zeit ist und sich die Grenzen zur „Anderswelt“ öffnen, kannst du diese Zeit auch nutzen für eine Innenschau. Du kannst dich neu orientieren, wieder mehr zu dir selber finden und zum Schöpfer deines Lebens werden.

In diesem Sinne wünsche ich eine magische Zeit!

 

 

Herzlichst Andrea Kälin-Fässler

 

Wie gestaltest du dir deine Raunächte? Ideen sind im kommentar herzlich willkommen :)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0