· 

Schilddrüsenunterfunktion, Schilddrüsenüberfunktion, Hashimoto oder Basedow

Kennst du das? Du hast diverse Symptome wie: 

  • Müdigkeit 
  • trockene Haut 
  • Gewichtszunahme 
  • Gedächtnisprobleme 
  • Depressionen 
  • ständiges Frieren 
  • Muskelschwäche 
  • brüchige Fingernägel 
  • spröde Haare 
  • chronische Verstopfung 
  • Schlafstörungen 
  • Konzentrationsschwäche 
  • Rastlosigkeit 
  • hoher Blutdruck 
  • Haarausfall 
  • Gewichtsverlust 
  • Schweißausbrüche 
  • u.v.m. 

Du gehst damit zum Arzt, es wird eine Blutuntersuchung gemacht und festgestellt, dass du eine Schilddrüsenerkrankung hast. Vielleicht bekommst du die Diagnose Schilddrüsenunterfunktion, Schilddrüsenüberfunktion oder es wird dir gesagt, dass deine Schilddrüse Knoten gebildet hat. Auch kann es sein, dass Autoantikörper im Blut festgestellt wurden und du bekommst die Diagnose Hashimoto-Thyreoiditis oder Basedow-Krankheit. Es wird dir gesagt, dass dein Immunsystem dein körpereigenes Schilddrüsengewebe angreift und du deshalb nun Kortison nehmen musst.

Du fragst dich vielleicht, warum greift der Körper plötzlich sich selbst an, bekommst aber vom Arzt nicht wirklich schlüssige Antworten. 

Vielleicht bekommst du aber mit deinen ganzen Symptomen nach zahlreichen Bluttests auch gar keine Diagnose und wirst dann oft in die «Psychoschiene» gesteckt. 

Egal, in welchem Fall du dich wiederfindest, die Ursache ist nach Anthony William immer die Gleiche. Nämlich: Eppstein-Bar-Viren, die sich in der dritten Phase in deinem Körper befinden. Sie sind bereits in deinem Blutkreislauf und in deinen Lymphknoten gewesen und haben sich von dort aus weiter in Organe wie Leber und Milz fortbewegt. Natürlich blieben auch einige an ihren Stationen zurück, wodurch viele der obengenannten Symptome entstanden sind. Nun haben die Weiterziehenden aber deine Schilddrüse erreicht.

Auf ihrem Weg schlussendlich zu ihrem Ziel, dem Nervensystem gibt es immer wieder Phasen des Stillstandes, bis sie dann ausreichende Truppenstärke haben und sich ihren Weg weiter in deinem Körper bahnen. In diesen Stillstandphasen geht es dir besser. Dann passiert aber irgendetwas in deinem Leben und sie wittern ihre Chance. Sie nutzen dafür Momente, in denen es dir psychisch durch äussere Einflüsse wie finanzielle Sorgen, eine Scheidung, ein Trauma oder eine sonstige belastende Situation nicht gut geht. Auch nutzen sie andere Auslöser, wie z.B. einen Unfall, Verletzungen, Schimmelbelastungen, die Einnahme von Antibiotika oder andere hochdosierte Medikamente, die den Körper schwächen, um ihren Überraschungsangriff auf deine Schilddrüse zu tätigen. 

Nun kann es gut sein, dass du das Gefühl hast, dass deine Symptome des Pfeiffrischen Drüsenfiebers (Mononukleose) aus der ersten Phase zurückgekommen sind. Du gehst zum Arzt und dein Arzt erklärt dir, dass man im Blut Antikörper festgestellt hat, die auf eine durchgemachte Mononukleose hindeuten. Der Arzt sagt dir wahrscheinlich, dass es nicht sein könne, dass das Virus gleichzeitig aktiv sei. Leider ist aber das genau der Fall. Das Virus ist aktiv und es hat die Leber zusätzlich mit viralen Abfallprodukten wie Neurotoxinen und toten leeren Viren-Hüllen, die in die Blutbahn und ins Lymphsystem gelangt sind, überlastet und schliesslich die Lymphozyten deines Immunsystems so irritiert, dass das Immunsystem überfordert ist und die Viren die Schilddrüse stürmen können. 

Haben sie sich dort einmal häuslich eingerichtet, klingen die Mononukleose-Symptome ab, und die Viren graben sich tief ins Schilddrüsengewebe ein. Hierbei werden Zellen der Schilddrüse abgetötet und es entstehen Narben. Je tiefer sich die Viren im Schilddrüsengewebe befinden, desto schwieriger ist es für das Immunsystem an sie heranzukommen.  

Jetzt wird fast jeder die Diagnose Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) als mildverlaufendes Frühstadium der Schilddrüsenentzündung bekommen, da die Viren die Schilddrüse über Jahre in Mitleidenschaft ziehen und sie dadurch weniger Hormone produzieren kann. Hier muss man wissen, dass ohne die Nebennieren die Hypothyreose sich deutlich stärker zeigen würde. Denn die Nebennieren können einen täuschend ähnlichen Mix von Hormonen produzieren, der den Mangel an T3 und T4 Hormonen ausgleichen kann. Auch eine angeborene Hypothyreose ist laut Anthony William Virenbedingt. 

Ein aggressiverer Virenstamm des Epp-Stein-Bar-Virus (EBV) kann aber auch mit der Zeit eine Entzündung in der Schilddrüse (Thyreoiditis) auslösen, die für die Vergrösserung der Schilddrüse verantwortlich ist und sie immer weiter schädigt. Hier werden dann viele Autoantikörper in deinem Blut gefunden und es wird gesagt, dass dein Körper sich selber angreift. Tatsächlich ist es aber so, dass das Immunsystem auf Hochtouren versucht gegen die Viren anzukämpfen. So ist also die Hashimoto-Thyreoiditis gemäss Anthony William eine verschärfte Form der Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose).

Da z.B. bei einer Geburt das Immunsystem hauptsächlich mit der Niederkunft beschäftigt ist und die Schilddrüse der Mutter da zweitrangig ist, bekommen viele frischgebackene Mütter die Diagnose Hashimoto-Thyreoiditis. 

Es kann aber auch vorkommen, dass EBV die Hormonproduktion der Schilddrüse nicht verringert, sondern erhöht. Hier erhältst du dann häufig die Diagnose Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) oder auch Basedow-Krankheit (eine weitere Form einer Autoimmunerkrankung der Schilddrüse). Hier überfällt ein bestimmter EBV-Stamm die Schilddrüse, die daraufhin mit Hochdruck neue Zellen erzeugt und Gewebe aufbaut, um das Ganze zu kompensieren. Das überschüssige Gewebe produziert natürlich mehr Hormone, was zu Symptomen wie hervorquellenden Augen, vergrösserter Schilddrüse und Schwellung am Hals führt.  

Die typischen zusätzlichen Symptome wie Schwitzen, Hitzewallungen, hoher Blutdruck, Nervosität u.v.m. sind keine direkte Folge der Überaktivität der Schilddrüse, sondern sind auf Viren in früheren Phasen im Körper zurückzuführen. Hier werde ich in der nächsten Blogfolge näher drauf eingehen. 

Seltener kommt es vor, dass man die Diagnose Schilddrüsenüberfunktion und Hashimoto-Thyreoditis erhält. Dies liegt daran, dass zwei verschiedene EBV-Stämme gleichzeitig in der Schilddrüse wirken. 

Schilddrüsenknötchen bilden sich bei länger andauernder Belagerung durch den Virus in der Schilddrüse. Hierbei handelt es sich um Kalziumkapseln, in die der Körper die Viren einzusperren versucht. Dies führt über längere Zeit zu Kalziummangel und schlussendlich zu Osteoporose. Bleiben die Viren bei der Verkapselung aber aktiv, bilden sie mit der Zeit häufig Zysten. Kleine Zysten treten auch gern auf Narbengewebe auf und entwickeln sich zu kleinen Tumoren. So können sich dadurch bei besonders aggressiven Virenstämmen und einer starken Giftbelastung in den Organen sogar Krebsgeschwüre entwickeln. 

 

Nun fragst du dich vielleicht, warum das Virus das alles tut? 

 

Dazu hier ein Auszug von Anthony William: 

«Das Virus greift Ihre Schilddrüse an, um Ihr endokrines System zu schwächen. Eine nicht ganz gesunde Schilddrüse veranlasst die Nebennieren zu erhöhter Aktivität, und das viele Adrenalin ist für die Viren wie ein reich gedeckter Tisch. EBV wird von Adrenalin und Cortisol gross und stark und braucht dann nur noch die richtigen Auslöser (wie z.B. Liebeskummer oder eine Scheidung) oder die Zufuhr weiterer Lieblingsspeisen abzuwarten (Eier, Käse, Gluten, Mononatriumglutamat, etc.) um endlich sein eigentliches Ziel anzugreifen: das Zentralnervensystem. Es lässt sich aber aufhalten und umkehren oder zumindest unter Kontrolle halten». 

 

Natürlich kann ich dir jetzt hier nicht detailliert erklären, wie du die Viren aufhalten und deine Schilddrüse heilen kannst, dafür hat Anthony William ein ganzes Buch genutzt😊 Aber ich kann dir ein paar wichtige Nahrungsmittel auflisten, die für die Gesundung deiner Schilddrüse wichtig sind. Versuche also nach und nach immer mehr dieser wichtigen Nahrungsmittel in deine Ernährung miteinfliessen zu lassen: 

  • Artischockenherzen 
  • Frische Aloe Vera 
  • Äpfel, Bananen und Birnen 
  • Lappentang (Dulse)  
  •  Avocados 
  • Beeren insbesondere auch wilde Blaubeeren 
  • Blumenkohl, Grünkohl, Fenchel 
  • Brunnenkresse und Sprossen 
  • Datteln und Feigen 
  • Granatäpfel, Mangos und Papayas 
  • Hanfsamen 
  • Ingwer, Kurkuma, Zwiebeln und Knoblauch 
  • Kartoffeln 
  • Nüsse 
  • Zitrusfrüchte 
  • Kräuter wie Petersilie, Basilikum, Thymian, Koriander 
  • Radieschen 
  • Frisch gepresster Staudensellerie 
  • Frischer roher Spinat 
  • u.v.m. 

Ich bin gerne für dich da. Kontaktiere mich für eine persönliche Beratung sowie einen auf dich und deine Symptome zugeschnittenen Ernährungsplan. 

 

Ja, nun weisst du, lieber Leser / liebe Leserin, was die wahre Ursache deiner (Schilddrüsen)symptome ist und was du nun tun kannst. Also wisse, nicht dein Immunsystem ist für Funktionsstörungen und Entzündungen deiner Schilddrüse, für Knoten, Tumoren, Zysten und Gewebeschäden verantwortlich, sondern das EBV in seiner dritten Phase.  

 

Dein Immunsystem steht ganz auf deiner Seite und hat dich niemals selber angegriffen. Im Gegenteil, es hat dich versucht zu beschützen. Also danke deinem Körper dafür und sehe ihn bitte nicht mehr als Feind an. 

 

In der nächsten Blogfolge werde ich weiter auf die zahlreichen vermeintlichen Symptome von Schilddrüsenerkrankungen eingehen und dir erzählen, was die Leber damit zu tun hat. Sei gespannt…. 

 

Bist du auch betroffen? Hinterlasse mir doch einen kommentar mit deiner Meinung zum Blog

 

Camilla Petereit

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Kornelia Mayer (Donnerstag, 15 April 2021 22:40)

    Kann ich irgendwo noch nähere Informationen zu den Schilddrüsenerkrankungen bekommen.
    Da ich alle Nebenwirkungen davon habe möchte ich so viel wie möglich an Informationen bekommen um einen Weg für mich zu finden

  • #2

    Camilla Petereit (Sonntag, 18 April 2021 19:20)

    Liebe Kornelia

    Danke für deinen Kommentar.
    Ich kann dir nur wärmstens das Buch über die Schilddrüse von Anthony William empfehlen. Hier habe ich dir die Angaben rausgesucht:

    Heile deine Schilddrüse
    Die Wahrheit über Hashimoto, Über- und Unterfunktion, Schilddrüsenknoten,
    -tumoren und -zysten
    ISBN-Nummer: 978-3-442-34236-5

    Hier wirst du viel zu dem Thema finden.

    Auch kannst du dich natürlich sehr gerne bei mir für eine Beratung melden.

    Alles Gute!
    Camilla