· 

Leberprobleme verstehen und heilen

Im letzten Blogbeitrag haben wir uns die verschiedenen Schilddrüsenerkrankungen angeschaut und erkannt, was wirklich dahinter steckt. 

Nun möchte ich gerne näher auf die einzelnen Symptome eingehen. Viele Symptome, die mit der Schilddrüse in Zusammenhang gebracht werden, werden ursprünglich eigentlich durch eine träge und erschöpfte Leber verursacht. Denn wir haben ja gesehen, dass der Virus, bevor er in die Schilddrüse gelangt, vorher schon in der Leber sein Unwesen treibt. Um genau zu verstehen, wie diese Symptome alle entstehen, möchte ich nun gerne erst einmal die Leber und ihre Funktionen näher beleuchten. 

Weisst du eigentlich, was die Leber tagtäglich für dich alles tut? 

Kurz zusammengefasst ist sie für die nachfolgenden Vorgänge im Körper zuständig: 

 

  • Fettverarbeitung und den Schutz der Bauchspeicheldrüse 
  • Glucose - und Glykogenspeicherung 
  • Bevorratung von Vitaminen und Mineralstoffen 
  • Entschärfung und Festsetzung von Schadstoffen 
  • Ständige Überprüfung und Filterung des Blutes 
  • Unsere Bewachung mit ihrem spezialisierten Immunsystem 

Diese Aufgaben in unserer belasteten Umwelt zu erfüllen, ist sehr schwer für die Leber. Weisst du, dass sie manchmal mit ihrer Arbeit gar nicht hinterher kommt und du davon eigentlich gar nicht viel mitbekommst? 

Hier eine gute Erklärung dazu von Anthony William: 

«Niemand wünscht sich verschmutzte Meere, in denen die Tiere nur mit Mühe überleben können. Und niemand wünscht sich einen Körper, dessen Blut so mit Giftstoffen überlastet ist, dass die Leber nur noch mit letzter Kraft all die Aufgaben bewältigen kann, die unserer Gesunderhaltung dienen. Doch genau an diesem Punkt der akuten Bedrohung unsere Leber stehen wir jetzt. Unsere eigene Umwelt starrt vor Schmutz und Giftstoffen, denen wir täglich ausgesetzt sind. Eigentlich ist unser Körper noch schlimmer dran, als die Erde, und die Hauptlast der Säuberungs- und Entgiftungsarbeit trägt unsere Leber. Denken Sie sich Ihre Leber als einen Wal und ihr Blut als das Meer. Wenn dieses Meer mit der Zeit schlammig und dickflüssig wird – dabei ist an Antibiotika und andere Medikamente zu denken, an Pestizide, Fungizide, Reinigungsmittel, Lösungsmittel und Kunststoffe, dazu chronische Austrocknung, virale und bakterielle Abfallprodukte, überschüssiges Fett aus ungeeigneter Nahrung und mehr – so fällt es diesem Wal immer schwerer, Nahrung anzusaugen, und weil er deshalb keine Erholungspausen mehr bekommt, leidet mit der Zeit seine Gesundheit. Dann fällt es ihm möglicherweise schwer, auch nur zum Luftholen aufzutauchen. Die Welt hat ein Leberproblem, nur wissen die allermeisten davon nichts». 

In der Medizin ist es noch kaum bekannt, was die Leber alles leistet und wie viele Beschwerden eigentlich Symptome einer überlasteten Leber sind. So sind Symptome wie Erschöpfung, Gewichtszunahme, Reizbarkeit, hoher Blutdruck, hoher Cholesterinspiegel, aufgetriebener Bauch, Verstopfung u.v.m. eigentlich Hilferufe deiner überlasteten Leber. 

Oft überlegen wir gar nicht, was wir unserer Leber mit unserer heutigen Ernährungs- sowie Lebensweise antun und hören auch nicht auf ihre Hilferufe. Aber genau das sollten wir tun. Denn unsere Leber ist überlastet mit all den Aufgaben, die sie zu tun hat, um uns in dieser aus der Balance geratenen Welt in Balance zu halten.  

Wenn uns den Tag über bewusst wäre, wie die Leber für uns arbeitet und uns seit Geburt an vor Schadstoffen aller Art schützt, würden wir einen viel respektvolleren Umgang mit ihr pflegen und achtsamer leben.  

Wir kommen laut Anthony William schon mit einer nicht mehr ganz voll funktionsfähigen Leber auf die Welt, da wir schon im Mutterleib mit Schadstoffen in Berührung sind und dann mit vierzig eine Leber haben, die nur noch zu 60% ihrer natürlichen Schutzkraft arbeitet. Dies wird man in Blutwerten gar nicht mitbekommen, da die Blutwerte noch lange normal sein können, die Leber aber schon grosse Mühe hat. 

Hier empfehle ich dir eine gute Bioresonanztherapeutin, die mit ihrem Gerät den Zustand der Leber überprüfen kann, bevor die Blutwerte schlechter werden und auch schon präventiv arbeiten kann.  

Wusstest du, dass deine Leber als eine innere Müllabfuhr fungiert? 

Immer wieder stellt sie nach ihrer Entgiftungsarbeit bildlich gesehen, Müllsäcke an die Strasse, die die Müllabfuhr am Morgen mitnehmen kann, doch oft werden diese nicht wirklich abgeholt. Deshalb empfehle ich dir das morgendliche Zitronenwasser (eine halbe frischgepresste Zitrone auf einen halben Liter Wasser auf nüchternen Magen, danach 20 min. warten bis zum Frühstück), damit dein System durchgespült und die Müllsäcke aus dem Körper entfernt werden können. Aber was ist jetzt, wenn die Müllabfuhr nur ein Kaffee und ein Croissant ist? Dann werden die Müllsäcke nicht abgeholt und der Müll gelangt wieder in die Blut- und Lymphbahnen zurück. Das geschieht bei vielen jeden Tag aufs Neue. Und so wird mit der Zeit die Leber immer mehr belastet durch zu viele giftige Metalle, Pathogene, Schlacken, Chemikalien und Fett, sodass sie immer weniger in der Lage ist, Stoffe zu neutralisieren. Eine verstopfte, überlastete Leber ist derart entkräftet, dass sie solche Stoffe nicht mehr so effizient wie früher umwandeln kann und sie stattdessen zunehmend einlagert, was wiederum ihre Filterleistung weiter reduziert. So gelangen die Abfallstoffe zunehmend wieder ins Blut und verursachen dort etliche Probleme.  

Es entsteht ein Teufelskreis: 

Je stärker die Belastung durch Pestizide und andere Chemikalien, durch Viren, Bakterien, Strahlen, Alkohol, Antibiotika, Drogen, giftige Metalle, Kunststoffe und hohe Fette wird, desto schwerer fällt es ihr, die Blutzusammensetzung zu überwachen und Schadstoffe abzubauen. Verschmutztes und mit Giften überladenes Blut sowie eine träge Leber kann sich in der Form von Augenringen, Krampfadern, unerklärlichem hohem Blutdruck, Hitzewallungen, Schweissausbrüchen, Gewichtszunahme, Hautausschlag, Hautverfärbungen (sog. Raynaud-Syndrom), Schlafstörungen, schwankender Temperatur, schlechter Verdauung, Sodbrennen, Völlegefühl, aufgetriebener oder verhärteter Oberbauch, Schwächegefühl u.v.m. bemerkbar machen. 

 

Na? Kommen dir diese Symptome bekannt vor? 

Nun, da du die wahre Ursache dieser Symptome kennst, ahnst du sicher auch, wie du diese Symptome verbessern kannst. Ja, genau. Mit der Ernährung nach Anthony William und einer gezielten Leberentgiftung.  

Auch hier kann ich dir natürlich jetzt nicht detailliert erklären, wie du dein Blut- und Lymphsystem reinigen sowie deine Leber heilen kannst, dafür hat Anthony William ein ganzes Buch genutzt😊 Aber ich kann dir ein paar wichtige Nahrungsmittel auflisten, die für die Unterstützung deiner Leber wichtig sind.

Versuche also nach und nach immer mehr dieser wichtigen Nahrungsmittel in deine Ernährung miteinfliessen zu lassen: 

  • Morgendliches Zitronenwasser 
  • Frischgepresster Selleriesaft 
  • Ahornsirup und naturreiner Honig 
  • Ananas 
  • Äpfel, Bananen, Birnen 
  • Aprikosen und Pfirsiche 
  • Artischocken 
  • Lappentang (Dulse) 
  • Auberginen 
  • Beeren, vor allem auch wilde Blaubeeren 
  • Brokkoli 
  • Cranberrys 
  • Datteln und Feigen 
  • Drachenfrucht (pinke Pitaya) 
  • Granatäpfel 
  • Grünes Blattgemüse 
  • Grünkohl 
  • Gurken 
  • Karotten 
  • Kartoffeln und Süsskartoffeln 
  • Kirschen 
  • Kiwi 
  • Ingwer, Kurkuma, Zwiebeln und Knoblauch 
  • Kokosnuss 
  • Koriander 
  • Kürbisse 
  • Kräuter wie Petersilie, Basilikum, Thymian, Koriander 
  • Löwenzahnblätter 
  • Mangos und Papayas 
  • Melonen 
  • Zitrusfrüchte 
  • Pilze 
  • Radieschen 
  • Rosenkohl und Rotkohl 
  • Rucola 
  • Scharfe Paprikasorten 
  • Spargel 
  • Roher Spinat 
  • Sprossen 
  • Tomaten 
  • Topinambur 
  • Weintrauben 
  • Zucchini 
  • u.v.m. 

Ja, nun weisst du lieber Leser / liebe Leserin, was die wahre Ursache deiner Symptome ist und kannst mit den obengenannten Sachen deine Leber optimal unterstützen.  

Bitte danke auch mal deiner Leber für ihre wertvolle Arbeit, die sie tagtäglich für dich tut und gehe von nun an achtsamer mit ihr um.  

 

Ich wünsche dir viel Erfolg. 

 

Kennst du diese Symptome? Welche ? Schreibe mir doch deine Antwort in den Kommentar :)

 

Wenn du eine persönliche Beratung möchtest, so melde dich sehr gerne bei mir. 

 In den nächsten Blogfolgen werde ich mir diverse Krankheiten einzeln vornehmen und dir erklären, wie sie entstehen und was du tun kannst.

 

Camilla Petereit

Kommentar schreiben

Kommentare: 0